Mittwoch, 26. Mai 2004

Die Abenteuer des Herrn Benedict - Die heiligen Kühe

Inhalt:
Herr Benedicts Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als er kurzentschlossen fünf Zirkustiere befreit, die von der großen Freiheit träumen. Nach einer atemberaubenden Flucht bewohnt die Rasselbande eine paradiesische Mühle am See und gerät von einem Abenteuer ins nächste ... Mit von der Partie sind neben Benedict und seiner allerliebsten Schwester der Pinguin Mischa Mendelsohn, das boxende Känguru Sugar Ray Lennard, das Indianerpferd Jimmy Grantpeck, ein Löwe sowie Nadja, die russische Tanzbärin. Erzählt werden alle Benedict-Geschichten von der Mühlenmaus Lotti von Herzheim.

In dieser Folge:
Eine Flucht vor der Polizei ist kein Zuckerschlecken! Das erfahren Benedict und seine Freunde auf dem Weg zur Mühle. Müde und sehr hungrig machen sie Rast unter einem Apfelbaum, was ihnen prompt riesen Ärger mit einem Bauern einhandelt. Zum Glück treffen sie die freundlichen Kühe Elsa und Edwina, die ihnen nicht nur aus der Patsche helfen, sondern ihnen auch die Geschichte erzählen, wie vor langer Zeit die Kühe zu ihren Flecken kamen ...



Kritik:
In dieser Folge der Hörspielserie über die Abenteuer des Herrn Benedict treffen Benedict und die befreiten Zirkustiere auf die "Heiligen Kühe".
Die Serie von Martin Baltscheit ist im Jahr 2002 beim Terzio Verlag erschienen.
Mit von der Partie sind neben Benedict und seiner allerliebsten Schwester der musikalische und nimmersatte Pinguin Mischa Mendelsohn, die boxende Känguru-Dame Sugar Ray Lennard, das Indianerpferd James Gregory Grantpeck aus Gelsenkirchen, der lässige Löwe sowie Nadja und die "heiligen Kühe" Elsa und Edwina.
Erzählt wird die Geschichte von Lotti von Herzheim, der Mühlenmaus.

Die Geschichte dreht sich um folgende Themen: Freundschaft, Unrecht und Eitelkeit. "Freunde macht man sich, indem man ein Freund ist", wird man ziemlich schnell belehrt.
Dabei werden im Hörspiel nicht mit erhobenen Zeigefinger Moralpredigten gehalten, sondern Situationen hörbar gemacht, an denen man lernt, was es heißt echte Freunde zu haben, auf die man sich auch verlassen kann, wenn man mal Unrechtes getan hat.
Es wird aber auch nicht vergessen Reue zu zeigen.
Leider gibt es auch mindestens einen kleinen Logikfehler, so weiß auf einmal die Kuh, wie Benedict heißt, obwohl sein Name nicht gefallen ist. Ein Hinweis auf ihre "Heiligkeit"?
Gleich zu Anfang wird den Kleinen Fremdwörter wie "Konstatiert! und "Konsterniert" an den Kopf geworfen, doch an praktischen Beispielen gleich veranschaulicht. Prima!

Die Musik ist locker-leicht und passt wunderbar ins Konzept. Zwischendurch gibt es auch zwei Lieder mit Wortwitzen.
Soundtechnisch läuft auch alles glatt.
Äußerst passend sind auch die Sprecher, so verkörpern sie ihre Rollen unbeschwert und kindgerecht.

Fazit:
Zuhören und Spaß haben - so lautet die Devise des Hörspiels. Voll auf ihre Kosten kommen alle Kinder und diejenigen, die jung geblieben sind. Nebenbei werden den Kleinen moralische Werte vermittelt ohne erhobenen Zeigefinger.
Kauftipp für alle Eltern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!