Dienstag, 6. Juli 2004

Dan Shockers Gruselkabinett - 1 - Roy de Voss: Todeszauber

Inhalt:
Die Ärztin Nome Bschata ist mit einem Geländewagen unterwegs in ihr afrikanisches Heimatdorf. Als sie versehentlich eine falsche Abzweigung nimmt, findet sie sich auf einer Lichtung wieder, in deren Mitte ein mächtiger Baum steht. Eine unheimliche Kraft bemächtigt sich ihrer und sie fällt in eine tiefe Ohnmacht... Plötzlich fehlt von Doktor Bschata jede Spur... Was hat der Baum mit ihrem Verschwinden zu tun? Welche unheimlichen Kräfte sind hier im Spiel? Wird es Yani und Roy gelingen, diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen?

Kritik:
Die Story ist nicht uninteressant, hat jedoch auch einige langweilige Szenen.
Die Sprecher leisten gute Arbeit: Besonders gut wird Nome Bschata von Heike Schrötter inszeniert. Reinhilt Schneider als Yani Atawa dreht mir teilweise zu sehr auf.
Jase Brandon's Musik unterstützt die Szenen gewaltig und untermauert bestens die jeweilige Stimmung.
Die Effekte sind ordentlich gemacht, allerdings gefallen mir nicht die "Geh-geräusche". Sie sind entweder zu langsam oder nicht vorhanden.
Beim Cover gefällt mir die Rückseite der CD am besten. Das Blut bei der Frau auf der Frontseite sieht schrecklichkünstlich aus und das Logo vom Gruselkabinett gefällt mich auch nicht. Die Unterstreichung von Gruselkabinett mit Butstropfen hätte man lieber weglassen sollen.

Fazit:
Die 2.99 Euro ist das Hörspiel vollkommen Wert! Ordentliche Story, super Sprecher und tolle Musik. Was will man mehr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!