Sonntag, 4. Juli 2004

Guitar Leas Zeitreisen - Guitar Lea trift Columbus (Folge 2)

Inhalt:
Nicht zu fassen, was so alles in einem Frühstücksei stecken kann! Schneller als eine Eierschale zerbricht, steht Lea im Lissabon des 15. Jahrhunderts. Und wen trifft sie da? Christoph Columbus, den Entdecker der Indianer! Nur dumm, dass dieses Rauhbein weder mit dem Ei des Columbus‘, noch mit den Indianern etwas anzufangen weiss!
Auf Lea kommt ein hartes Stück Überzeugungsarbeit zu. Von den Irrungen und Wirrungen am spanischen Königshof ganz zu schweigen Wird es dem ungleichen Abenteurer-Paar gelingen, das sagenumwobene Höllen-Meer zu bezwingen? Werden sie jemals ankommen? Und wenn ja, dann - zum Kuckuck - wo?!

Kritik:
Nach dem spitzenmäßigen erstem Hörspiel war ich gespannt wie ein Flitzebogen auf die zweite Folge.
Und sie übertraf sogar meine Erwartungen! Attila hat gegen den entdeckungsfreudigen Columbus eben keine Chance.
Guitar-Lea macht erneut eine Zeitreise, als sie gerade ihr Frühstücksei köpft.
Dieses Ei fliegt auf eine Karte von Columbus, der darüber nicht sonderlich erfreut ist und hat damit gleich einen neuen Namen weg: Göre.
Schmunzler gibt es das ganze Hörspiel über. So kommen Missverständnisse zu hauf vor, wie zB das Columbus das "Ei des Columbus" falsch interpretiert.
Die vielen Dialoge lassen keine Langeweile auftreten, durch die flotten, natürlich wirkenden Sprüche.
Alle Sprecher sind mit viel Elan bei der Sache. Manfred Lehmann, u.a. Syncronsprecher von Bruce Willis, interpretiert Columbus hervorragend.
Das er so gut sich in die Rolle reinfindet und zu ihr passt hätte ich nicht für möglich gehalten. Alle Schweinebacken zu grüßen konnte er sich glücklicherweise nicht verkneifen.
Wie in der Folge zuvor wird die Titelmusik in verschiedenen Variationen eingespielt. Mir sagt sie zu.
Die Soundkulisse ist auch sehr gut gemacht, viel besser als bei der ersten Folge.
Das liebevoll gestaltete Cover von Timo Wuerz zeigt gleich worum es geht und ist ein Aufhänger für alle Kinderaugen.

Fazit:
Phantastischer Geschichtsunterricht, temporeich erzählt inkl. viel Witz und flotten Sprüchen.

Tipp: Hört euch die Übersetzung davon an, was der Indianer gesagt hat. Wo? - Auf der Website www.guitar-lea.de.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!