Dienstag, 21. September 2004

A.D.F. - Anti Demon Force - Uni Zombis (Folge 3)

Inhalt:
Ein durchgeknallter Wissenschaftler will sich mit Hilfe einer Voodoo-Quen eine Armee von Uni-Zombies aufbauen, um damit seine Rachegelüste zu befriedigen. Ashley Pitt und Nick Steiner stolpern mitten hinein, in einen Strudel aus Voodoo, Drogendealern, Zauber-Puppen, Interpol-Agenten und jede Menge anderer Unerfreulichkeiten.


Kritik:
Kaum hört man die dritte Folge kommt es einem so vor, als kenne man die Serie schon eine Ewigkeit. Sie hat ihren eigenen Charakter innerhalb von zwei Folgen so stark verbreitet, dass es einem vorkommt es sei eine Serie mit x Folgen, wie z.B. TKKG.
Dieses Mal geht das Abenteuer über 2 CDs und bietet eine ganz schön abgedrehte Story: Voodoo, Voodoopuppen, Zombies, Wahnsinnige, Drogendealer, usw. usf. ... Eben typisch A.D.F.!
Im Vergleich zu den ersten Folgen wird hier noch mehr Wert auf Action und Humor gelegt. So kann man nicht einmal Kekse oder ähnliches neben dem Hörspiel essen, da es die Action einfach nicht zulässt.
Mit jeder Folge werden die Sprecher besser. Leider muss erwähnt werden, dass zwischen den einzelnen Sprechern ein starkes Leistungsgefälle besteht. Sprechen Adem Cakir (Mambo Jambo) oder Marus Fliedner (Harry Matschek) ihre Rolle perfekt (Traumbesetzungen!), so überzeugen die Interpol-Polizisten nur ansatzweise.
Desiderius van der Tronje (was für ein Name!) wird auch sehr überzeugend von Thorsten Pahlke gesprochen. ich bin daher froh das er auch in weiteren A.D.F.-Fällen zu hören ist, denn bisher hat er immer sehr gute Leistungen erbracht.
Wie in Folge 2 überzeugt die Musik auch durchweg. Stets passend eingesetzt wird die Atmosphäre durch sie noch dichter, und zwar hochexplosiv! Hochexplosiv, weil man vor Lachen kaum noch Luft bekommt, oder weil man mit den Helden mitfühlt und die Schmerzen am eigenen Leib fühlt. Ein A.D.F. Hörspiel ohne die Musik von Nils Jeners kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.
Alle Action Szenen wurden so mit Sounds ausgestattet, dass man sich an die guten alten Bud Spencer Filme erinnert, wo es auch stets "Dräsche" gab.
Die typischen A.D.F. Skizzenhaften Zeichnungen sind einfach 'cool' und lassen schon eine ganz besondere, düstere Atmosphäre beim Betrachten des Covers entstehen. Schade finde ich, dass das Cover nicht wirklich viel mit dem Hörspiel und vor allem dem Titel zu tun hat. Man hätte besser noch ein paar Zombies um den Professor zeichnen sollen. Falls die Studenten im Hintergrund welche sein sollen, hätte man dies besser hervorheben müssen.

Fazit:

Beste Action aus der Hörfarbrik, Plot mit viel Humor und mal wieder eine Steigerung zur Folge davor. A.D.F. Fans sollten zugreifen (machen die bestimmt, denn sonst wären es wohl keine) und Leute die gerne mal Action mit viel Humor hören wollen auch. Doch nicht vergessen: Es handelt sich (noch?) um eine Amateur Produktion, wo nicht alle Sprecher so Sprechen wie Profis. Wie immer für mich ein Kauftipp, denn diese Serie ist ein Hit!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!