Dienstag, 28. Dezember 2004

Holger die Hörspielgurke Folge 3 - Das Mädchen mit dem Gurkenohrring

Satan bedrängt Gott, ein kleines Mädchen zu prüfen. Die kleine Lena soll nach allen Regeln der Höllenkunst auf den Prüfstand gestellt werden. Ausgerechnet am Heiligen Abend beginnt der Marathon, der zwischen Himmel und Hölle ausgetragen wird.
Holger wirds schon richten!


Kritik:
Mit der dritten Folge wurde angekündigt, dass sie anders sei, als die bisherigen.
Stimmt auch. So spielt Holger in dieser Folge nur in einem Computerspiel und geht dort nicht seinen Freunden auf die Nerven, sondern eine ganz normale Familie.
So hat Holger viel zu tun, um noch die Hauptaktraktion des Hörspiels zu bleiben, denn die urkomischen, bekannte Situationen des täglichen Lebens werden dargestellt sowie Veräppelungen bekannter Hörspiele, bzw. Hörspielserien (z.B. Otherland, Larry Bent, Funk-Füchse, KR uva...). Selbst die nervigen Windows Fehler/Abfragungen werden durch den Kakao gezogen.
Das hat so seine Tücken, denn Holger nervt wirklich und zieht das Hörspiel teilweise unerträglich in die Länge. Das hätte nicht sein müssen: Holger kann doch ruhig unhöflich sein und weiter reden, wenn zB. Lenas Vater spricht.
Doch Holger hat natürlich auch seine guten Seiten. Er rettet ja immerhin Lena, wenn sie auch nur eine Computersimulation ist.
Satan will in diesem Hörspiel nur Gott beweisen, wie leicht Lena abtrünnig werden kann und nimmt dabei einige Eigenschaften von Holger an: Er erklärt alles! Zu komisch.

Diese Produktion ist die dritte, die ich von Ferkel Records gehört habe und die Steigerungen zu den Anfängen sind enorm.
Die Sprecher leisten durchweg tolle Arbeiten. Von Dennis Rohling (Satan, Holger, Tannenbaum) über Michael Eickhorst (Gott, Lenas Vater, Junge) bis zu Rike Göttong (Lena) sprechen alle ausgezeichnet und sehr überzeugend.
Es sollte noch ein tickchen mehr "durcheinander" herrschen. Z.B. hören Vater, Mutter und Lena manchmal nur zu und warten immer geduldig bis der eine fertig ist. Könnte ruhig etwas überlappender sein.

Die Musik ist wunderbar und wenn es die nicht als Download gäbe würde ich sagen, dass es sich schon fast alleine wegen der sich lohnt die CD zu kaufen. Weiter so!

Auf der CD befindet sich außer dem Hörspiel selber noch ein CD-ROM-Teil, der nett gestaltet wurde. Besonders das Quiz hat es mir angetan.
Schade nur, dass man das Intro nicht abbrechen kann, denn es nervt mit der Zeit ständig es sich anhören zu müssen, wenn man nur das Quiz spielen möchte.


Fazit:

Voller Humor und toller Musik steckt dieses Weihnachtshörspiel, welches vor guten Ideen nur so strotzt und auch nach Weihnachten einem immer noch köstlich amüsieren lässt.

Zu guter letzt noch mein Lieblingszitat: "Komm Lena, lach mal, Papa hat einen Witz gemacht."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!