Mittwoch, 3. August 2005

Faith - The van Helsing Chronicles 1 - Die Zusammenkunft

Mein Name ist Faith. Faith Van Helsing.
Ich bin die Letzte unserer ruhmreichen Familie. Ich bin dazu verdammt gegen die Finsternis zu kämpfen, aber dies war nicht immer so?
Oft denke Ich an jene Zeit zurück als ich noch ein unbeschwertes Leben führte. Ich war glücklich? So glücklich?
Doch an einem einzigen Tag wurde meine Welt, mein ganzes Leben zerstört! Ich verlor alles was ich liebte! Alles!
An jenem Tag als das Grauen begann, starb ich und wurde wiedergeboren?
Nun ist mein Erbe die Schlacht gegen die dunklen Mächte. Nicht weil ich es will, sondern weil ich es muss ? wenn ich überleben will.
Dies ist mein Fluch. Mein Schicksal. Mein Albtraum?!


Kritik:
Mit dieser Serie werden ganz neue Wege beschritten, die es im Hörspiel Bereich bisher nicht gab.
So ist die Geschichte um Faith eine große Saga, die sich in Staffeln aufteilt und einzelnen Episoden, die ineinander abgeschlossen sind. Von den Produzenten wurde versprochen, dass alle in der ersten Season, die 13 Folgen umfasst, aufgeworfenen Fragen in der selbigen beantwortet werden.
Bis Track 7 wird die Vorgeschichte erzählt: Es wird grausam dargestellt wie ein Van Helsing nach dem anderen stirbt und etwas über eine Prophezeiung erzählt. Allzu viel Zeit widmet sich das Hörspiel nicht mit der Vorgeschichte, die Hauptgeschichte kommt jedoch keinesfalls zu kurz, in welcher eindringlich geschildert wird, wie Faiths ganze bisherige Welt zusammenbricht und sie sich auf ein neues Leben einstellen muss und mit vielen neuen Gefahren leben muss.

Die Geschichte beinhaltet bekanntes aus allen Medienbereichen, wirkt aber keinesfalls wie ein lauwarmer Aufguss, sondern verstärkt den Effekt "Kino für die Ohren" zusätzlich und nette Ideen wie eine weibliche Protagonistin oder ein Duo aus Hexe und Vampirin versüßen die ansonsten traurige Geschichte.
Merkwürdig finde ich nur eines: Melissa wird von einem Eindringling in ihrem Haus bedroht. Verängstigt fragt sie: "Wer bist du?". Das "Du" finde ich völlig unangebracht. Wer duzt schon einen Fremden, vor allem, wenn dieser unbefugt ins eigene Haus eindringt?
Die Geschichte ist spannend vom Anfang bis zum Ende und besser als so mancher aktueller Kinofilm (selbst Krieg der Welten ist meiner Meinung nach im Vergleich zu dieser Serie einfach nur schlecht).

Wie auf dem Cover angekündigt sind viele Star-Sprecher mit von der Partie, die durch die Bank weg großartige Leistungen erbringen.
Interessant finde ich den momentanen Verlauf der Erzählerentwicklung. Mir scheint der Part der Erzählerin, genauso wie bei der Jugendserie Mystery & Crime von Hörspiele Welt, an die alten TSB Sinclair Hörspiele angelehnt zu sein, was immer wieder äußerst erfrischend wirkt und den Serien einen ganz besonderen Touch gibt.
Aber es gibt auch einige nicht-Star-Sprecher. Darunter ist zum Beispiel David Russel, bekannt u.a. aus der Serie Jac Longdong, in der er den Richard Hamill spricht. Bei einem ernsterem Hörspiel wie die PSI Akten (Maritim) gab es kräftig Kritik für ihn. In seiner Rolle in dieser Folge passt er aber bestens hinein und spricht sie äußerst überzeugend. Seid gespannt!

Das Markenzeichen der R&B Company sind für mich die tollen Soundeffekte und schöne Musikuntermalung und auch bei dieser Produktion geben sie sich keine Blöße.
Es kracht und knallt gewaltig und Kugeln fliegen durch die Luft. Selbst coole Kinoeffekte wurden eingebaut: Faith wirft einen Gegenstand und man verfolgt das Geräusch richtig mit. Klasse!
Einen kleinen Haken gibt es allerdings: In der ersten Schusszene wird mit einer Maschinenpistole auf einen Mann scheinbar unendlich lange geschossen. Da frage ich mich ob der Schütze so schlecht ist, oder dieser so lange auf den Menschen schießt, bis von ihm nichts mehr übrig ist, was sich allerdings widerspricht mit den Sterbegeräuschen den Mannes. Anfangs schreit aber nicht nur er, sondern auch seine Begleiterin so vehement, dass man nicht nicht sicher ist, wer nun getroffen wird.

Dunkel und oft voll Trauer: so ist die Musik angelegt und lässt dem Hörer keine Zeit sich zu erholen, da noch nicht einmal ein Musikstück wiederholt wurde. Auch ist sie ein Mix diverser Stile. Vom Klassischem bis hin zum Pop ist eine Menge vertreten. Aber auch bei der Musikuntermalung gibt es einen kleinen Wermutstropfen: In der Prophezeiung wurde die Musik stellenweise pausiert. Mir halten die Pausen teilweise etwas zu lange an, sodass die Wirkung bereits verflogen ist, wenn sie wieder einsetzt.

Das interessante und wunderschöne Cover bietet sich gerade zu als Vorlage für Poster an. Wieder ein Meisterwerk von Timo Wuerz!

Fazit:

Ein grandioser Auftakt einer neuen Serie, die viel Neues bietet, aber auch bekanntes bravurös integriert. 60 Minuten, die so manchen Kinofilm toppen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!