Dienstag, 19. April 2005

Kurzarbeit - Schnüffler (Folge 2)

Nach der ersten Kurzarbeit mit dem hartem Thema Psychopathen geht es dieses mal um "Schnüffler". Wieder sind 3 Geschichten am Start, von 3 Autoren geschrieben, von 3 Sprechern vorgetragen und inhaltlich in 3 unterschiedliche Richtungen gehend. Für Abwechslung ist also gesorgt.

Ulrich Hellenbrand, verantwortlich für die erste Geschichte, "Der Streuner", hat für mich ein kleines Meisterwerk hingelegt. Es ist eine wunderbare Geschichte, die aus einer ganz neuen Perspektive im Hörbuchsektor einen Fall aufklärt. Dabei wirkt sie sehr real, so dass man sich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen kann und einfach nur Spaß hat beim Zuhören.

Die zweite Geschichte, "Matschek - Castop sehen und vielleicht sterben", strapaziert bei jedem Matschek-Fan (bekannt aus A.D.F. Folge 3) die Lachmuskeln. Allerdings muss dieser Geschichte die volle Aufmerksamkeit gewidmet werden, da man ansonsten schnell den Faden verliert und aufgrund der für Matschek typischen Vortragsweise.

Die letzte Geschichte, "Stan Hawk", gefällt mir weniger, da sie am Ende zu wenig aussagt. Wer aber Geschichten mag, die an sich nur einen Anfang haben, hat sicher auch seine Freude. Man muss sich dann den Rest halt denken.
Hätte es sich jedoch um eine Einstiegs-/Promofolge zu einer Serie gehandelt, wäre dies gar kein Problem. Wer weiß, vielleicht kommt eine Fortsetzung in der Kurzarbeit "Vampire"? Denn diese Folge hat einen extrem mystischen "Tatsch" und wenig mit Detektivarbeit zu tun.

Oliver Theile trägt die erste Geschichte sehr lebhaft vor: Er verleiht jedem Charakter eine eigene "Stimme", betont sie unterschiedlich, gibt ihnen Akzente und spricht unterschiedlich schnell. Klasse!
Matschek wird von Marus Fliedner gesprochen mit einem ganz besonderem Akzent. Das schnelle Vortragen passt wunderbar ins Geschehen und vor allem zur Figur. Man muss sich aber erst einmal an diese Art gewöhnen und dafür die Geschichte wahrscheinlich zweimal hören. Es lohnt sich aber, denn spätestens beim zweiten mal macht es verdammt viel Spaß zuzuhören.
"Stan Hawk" wurde nicht nur von Thorsten Palhke geschrieben, sondern auch gesprochen. Die Version auf der CD wirkt arg gehetzt, da Pausen weggeschnitten wurden, welche die Leistung hier noch mehr schmälern. Die lange Version kann auf www.firetape.de heruntergeladen werden. Aber auch mit Pausen wird manchmal nicht gut genug betont, vor allem in den actionreichen und erzählenden Parts.

Musik wird nur sehr wenig verwendet. Mehr wäre besser. Die eingesetzten Sekunden passen aber gut ins Gesamtbild.
Geräusche wurden auch nur teilweise eingebaut. Die erste Geschichte wurde richtig schön durch Gewittersounds unterstützt. Bei der zweiten wurden nur noch teilweise Geräusche eingefügt und bei der letzten fallen sie ganz weg. Die eingesetzten Geräusche passen ins Gesamtbild dieser guten Produktion.

Fazit:
Ein gutes Hörbuch mit schickem Cover, wobei alleine schon die erste Geschichte dessen Kauf wert ist. Wer Matschek mag sollte zugreifen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!