Samstag, 28. November 2009

TKKG Folge 045: Unternehmen Grüne Hölle

Der Klappentext passt hervorragend. Was er verspricht wird auch gehalten. Dabei muss erwähnt werden, dass Tim und Klößchen den Überfall vereiteln, indem sie selbst das Juweliergeschäft ausrauben. Eines der lustigsten Geschehnisse mit Tim und Klößchen innerhalb der Serie. Erst bei Sklaven für Wutawia zeigen sich Tim und Klößchen erneut so lustig: Dann als Obdachlose mit Niveau anstelle von verkorksten, bis an die Zähne bewaffnete Jugendliche.

Nach dieser abgefahrenen Geschichte nimmt das Hörspiel leider an Fahrt ab. Es bleibt aber weiterhin unterhaltsam: Tim schleimt sich beispielsweise bei einem Obdachlosen ein, um an Informationen zu gelangen. Ein Faustgroßes Kaugummi wird wichtig und wenig später finden sich TKKG in der „Grünen Hölle“ wieder. Diese liegt natürlich nahe von Mailand in Italien - Stefan Wolf Ursprungsort allen Übels.

An dieser Stelle kann ich jedem das Buch ans Herz legen - insbesondere denen, die viel Spaß an der Überfallszene hatten. Es liegt inzwischen mehr als zehn Jahre zurück, dass ich das Buch gelesen habe, dennoch erinnere ich mich an viele Szenen, als ob ich sie erst gestern gelesen hätte. Beim Überfall fiel es mir vor Lachen extrem schwer weiterzulesen. Im Ausland geht es hoch brisant und spannend daher. Unglaublich fesselnd im Vergleich zum Hörspiel. Auslandseinsätze von TKKG sind seit jeher die packendsten Momente in der Buchserie. Bei den Hörspielen trifft dies leider nicht so häufig zu - abgesehen von Banditen im Palasthotel, Dynamit im Kofferraum und dem Finale von Bettelmönche aus Atlantis.

Karl Walter Diess überzeugt als Erpresser auf ganzer Linie. Sein Auftritt ist relativ kurz, da er kurz darauf von Kommissar Glockner verhaftet wird. Weitere Highlight sind Jürgen Thormann in der Rolle des Gasthmi, Carin Abicht als ängstliche Angestellte, Gisela Trowe in der Rolle der Agathe und Heidi Schaffrath als Stefanie.
Elisa wird von Eva Michaelis gesprochen. Mit ihr reist TKKG nach Italien, nachdem ihr ein wertvoller Diamant entwendet wurde. Eva Michaelis spricht die verzweifelte und blauäugige Frau sehr glaubwürdig.
Günther Dockerill, Edgar Bessen und die TKKG-Sprecher überzeugen wie gewohnt. In der Überfallszene erlebt der Hörer Sascha Draeger (Tim) und Manou Lubowski (Klößchen) in Höchstform. Ein wahres Highlight.

Musik, Geräusche und Cover befinden sich auf einem guten Niveau. Leider lässt das Cover und der Klappentext nicht die absolut wahnwitzige Szene mit Tim und Klößchen erahnen. Ein absoluter Hingucker wäre sicherlich der Überfall von Tim und Klößchen gewesen. Dieses Covermotiv zeigt die dramatische Flucht von TKKG in Italien und weiß zu gefallen. - Deshalb wurde es sicherlich auch in den 80ern als Puzzle herausgebracht.

Fazit:

Das Highlight schlechthin ist der Anfang des Hörspiels, bei dem Tim und Klößchen einen Überfall fingieren. Danach geht es leider bergab. Für den vollen Genuss kann ich nur dazu raten das Buch zu lesen. Nichtsdestotrotz bleibt - besonders wegen des Anfangs - ein sehr guter Eindruck.


Eine Original-Rezension von TKKG-Site.de
Link zur Original-Rezension: Tim und Klößchen überfallen ein Juweliergeschäft

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!