Donnerstag, 25. März 2010

Die Earlam Chroniken - S01 E01 - Die Engel der Apokalypse


Produktion: Independent Standard 2009
Sprecher: Simon Jäger, Engelbert von Nordhausen, Jens Kauffmann, Bruce Hammond Earlam, Jannie Jarke, Diana Radnai u.a.
Genre: Thriller
Dauer: ca. 60 Minuten


Inhalt:
London, um 1930. Eine junge Frau verschwindet spurlos. Alles deutet darauf hin, dass sie das nächste Opfer eines Serienmörders sein wird. Der Ex-Polizist Paul Earlam nimmt etwa ein Jahr nach seinem tragischen Unfall, der ihn an den Rollstuhl fesselte, den Fall wieder auf.
Er begibt sich, zusammen mit seinem jüngeren Bruder Ethan, auf die Suche nach dem brutalen Mörder. Dabei stoßen sie auf eine viel größere Bedrohung als sie ahnen...

Die Handlung: "Apostel der Apokalypse" ist der Start einer neuen Thrillerserie des Labels "Independent Standard". Hierbei dreht sich alles um zwei Brüder, Sprösslinge der Earlams, die durch den Unfall des einen die Beiden eng aneinander kettet.
Paul kommt zusammen mit seinem Bruder Ethan und seinen Freunden einer düsteren Sekte auf die Spur, die Frauen entführen, um diese zu opfern. Von der Grundstory allein wirkt dies nicht sehr originell, zumal es schon sehr viele Thrillerplots mit Sekten gibt. Es wäre eine sehr geradlinige Story, hätte man nicht sehr viel Mühe auf die Ausformung der Charaktere allein gegeben, was umso mehr auf einen gelungenen Start in eine neue Serie deutet. Etwas verwirren dürfte dieser Handlungsstrang den Hörer, besonders, wenn man die einführende Szene betrachtet, die ja überaus mysteriös ist. Die Grundsteine für eine Serie mit rotem Handlungsfaden sind somit gegeben. Zwar bietet sich dem Hörer, wie schon geschrieben, kein besonders origineller sondern geradliniger Thriller, dennoch flaut der Unterhaltungswert in keiner Minute des Hörspiels ab und die Story wird spannend und düster erzählt.

Die Besetzung:
Ein erster Blick geht oft auf die Sprecherriege. In diesem Cast allerdings sucht man fast vergeblich nach bekannten Stimmen, lässt man mal die sehr bekannten Sprecher Simon Jäger und Engelbert von Nordhausen außen vor. Dennoch soll das nichts heißen. Kein einziger der Sprecher agiert stumpf oder gelangweilt, alle wirken, als hätten sie Spaß beim Sprechen und machen ihre Sache gut. Sehr erfreut war ich natürlich, Simon Jäger und Engelbert von Nordhausen zu hören. Da hat man sich sehr gute Fische geangelt. Besonders gefiel mir auch der Butler der Earlams, der von Bruce Hammond Earlam (Zufall?) verkörpert wird. Grundlegend kann man sagen, dass es nicht unbedingt auf die Bekanntheit der Sprecher ankommt. Auch Neulinge können ihre Sache nahezu perfekt machen.

Musik und Geräusche:
Der Soundtrack ist recht düster gehalten und schafft es, die Stimmung mit einem einzigen Ton in die Richtung zu leiten, die gerade notwendig ist. Geboten werden ein spannend inszenierter orchestraler Score, der aber auch zwischen allen Szenen hätte eingesetzt werden können. Hier gab man sich besondere Mühe, um die Stimmung der Geschichte sehr gut in Szene zu setzen. Allerdings passte der Soundtrack nicht immer zu 100% zu den Szenen, was aber nicht weiter schlimm ist. Bei den Geräuschen allerdings fiel mir auf, dass die Geräusche zwar gut ausgewählt und auch eingesetzt sind, sich aber auch kleinere fehlerhafte Geräusche zeigen, die aber dem Durchschnittshörer nicht auffallen dürften und somit eher unrelevant sind.

Cover: Das Cover wirkt düster, bedrohlich und geheimnisvoll. Abgebildet ist außer dem sehr schön gestalteten und pompösen Logo der Serie ein Mann in einer Kutte, der hier stellvertretend für die Engel der Apokalypse steht. Im Hintergrund kann man ein vernebeltes London mit Towerbridge erkennen. Äußerst ansprechendes Cover!

Gesamtfazit:
Für den Einstieg mit der ersten Folge einer neuen Serie in den Hörspielmarkt ziemlich gut, hier passt fast alles im Gesamtpaket. Zwar merkt man an ein paar Stellen noch, dass es sich um eine Erstlingsproduktion handelt, dennoch dürfte man als Hörer und Thrillerfan durchaus seinen Spaß haben. Bin schon gespannt auf die zweite Folge!

12 Punkte / Note 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!