Freitag, 30. Juli 2010

Nachtmahr (03) Verlorene Herzen


Produktion: Wolpertinger Hörbücher 2010
Sprecher: Peter Groeger, Lutz Mackensy, Leo Vornberger, Hartmut Lehnert, Franziska Reuter, Doreen Arnold u.a.
Genre: Grusel, Horror
Dauer: ca. 60 Minuten


Inhalt:
Nach dem Tod seiner Eltern kommt der Junge Steven in die Obhut des exzentrischen Mr Abney. Sein neues Heim ist ein altes, verwahrlostes Herrenhaus auf dem Land. Eines Tages macht Steven einen Fund, der alles verändert...

Die Handlung:
Basierend auf M. R. James Kurzgeschichte von 1894 hat Max von Werder ein Spielbuch geschrieben, das die Kurzgeschichte sehr gut wiedergibt. Die Geschehnisse, die Irrungen und Wirrungen sowie das Grauen, das hinter allem liegt und versucht, an die Oberfläche zu dringen, ergeben eine exzellente und grauenvolle Gruselgeschichte, die mit Recht unter die besten klassischen Gruselgeschichten gezählt werden sollte...

Sprecher: Peter Groeger spricht mit energischem Tenor Mr. Abney und Gregorius Abney und stellt somit eine der Hauptrollen dar. Überaus überzeugend agiert er kratzig und streng. An seiner Seite übernimmt Lutz Mackensy mit großer Sorgfalt und Liebe zum Detail den überaus fürsorglichen und lieben Mr. Perkins. Leo Vornberger spricht den jungen Hauptpart Steven. Er agiert leider etwas karg, aber Emotionen in seiner Stimmlage sind zu erkennen. Hartmut Lehnert wird als Erzähler eingesetzt. Er benutzt die richtigen Betonungen und führt so anregend durchs Geschehen. Doreen Arnold als Mrs. Bunch klingt leider viel zu hölzern. Hier hätte sie sich mehr mit der Rolle außeinandersetzen müssen. Die restlichen Sprecher Franziska Reuter, Nora Jacobs und Nikolai Arnold sind etwa mittelmaß, weil sie weder besonders gut, noch besonders schlecht sprechen. Hier ist eben kein besonderer Sprecher dabei.

Musik und Geräusche:
Tobias Schröter, der Komponist, setzt bei dieser Umsetzung auf dramatische Musik, weiche Klavierklänge und einen ebenso düsteren Score. Alles wurde mit realistischen Geräuschkulissen und vielen Geräuschen und Effekten ausgeschmückt und macht so einen tollen akustischen Eindruck. Als Bonustrack gibts das Lied "The Philosopher´s Stone" von Electric Funeral feat. Rita Krone.

Cover: Schönes Design, wie auch schon von den ersten beiden Folgen bekannt. Was mir allerdings weniger gefällt, ist die neue Illustration, die das Cover ziert. Ursprünglich war eine Illustration im Stile der ersten zwei Folgen angedacht, diesmal gibts jetzt nach der ursprünglichen und viel grusligeren und klassischeren Version eine Art Zeichnung mit Photomontage, die an ein Kinderhörspiel erinnert... Das Booklet ist wieder prallgefüllt mit Sprecherfotos, massig Informationen zu Produktion und Autor und einer Tracklist. Wie schon bekannt und typisch für die Reihe, gibts wieder ein nettes Goodie, dessen Geheimnis ich aber hier bewahren möchte, um euch nicht zu viel zu verraten. Auf jeden Fall passt es sehr gut zum Hörspiel.

Gesamtfazit:
Gruselige und qualitativ hochwertige Hörspielvertonung, die ganz im Sinne der Reihe steht und so viele Hörspielhörer und Fans überzeugen dürfte, wenn auch mit kleinen Abstrichen, was manche Parts der Besetzung betrifft. Dennoch aber ein Hörspielgenuss.

13 Punkte / Note 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!