Donnerstag, 1. Juli 2010

NYPDead (05) VX


Produktion: Maritim Studioproduktionen 2010
Sprecher: Wolfgang Condrus, Ghadah Al-Akel, Norman Matt, Karen Schulz-Vobach, Peter Groeger, Melanie Fouché, Gisela Fritsch, Udo Schenk u.a.
Genre: Krimi
Dauer: ca. 50 Minuten


Inhalt:
Richter Malone, genannt „Dirty Harry“ stirbt im Bett einer Hure. Tragisch und moralisch zu hinterfragen. Mehr nicht. Interessanter sind da schon die brutalen Morde an einer Baudezernentin und einer erfolgreichen Architektin.
Mussten beide wegen des Großprojektes „Little Italy“ sterben?
Und auch im Todesfall Malone tauchen plötzlich erhebliche Zweifel an der gestellten Erstdiagnose auf. Denn obwohl die Fälle nichts miteinander zu tun haben, führen die Spuren bei beiden nach Little Italy.
Eine Spur, bei der selbst eine Leiche todbringender sein kann, als eine Kugel...

Die Handlung:
Was für die Serie von Andreas Masuth bekannt ist, findet hier seine Fortsetzung. Der Autor verknüpft aberwitzige und böswillige Dialoge mit verrückt erscheinenden Geschehnissen, einer spannenden Story und wissenschaftlichen Erkenntnissen und Pladoyers. Und das mit der wissenschaftlichen Beratung von Dr. Axel Schunk vom Charité Berlin. Allerdings hat Andreas Masuth diesmal mit der Geschichte übertrieben. So besteht sie aus einer verwirrenden und unglaubwürdigen Storyline, die man hätte glaubhafter und schlauer knüpfen hätte können.

Sprecher: Zu Hören bekommt man erneut die fast vollständige deutsche Synchronbesetzung der beliebten amerikanischen TV Serie "NCIS". In Namen wären das Wolfgang Condrus, Ghadah Al-Akel, Norman Matt, Eberhard Prüter sowie Karen Schulz-Vobach. Hier wird professionelle Sprecharbeit abgeliefert. Ebenso kann man aber auch die restlichen Sprecher des Casts loben: Peter Groeger, Melanie Fouché, Karin Eckhold, Stefan Staudinger, Gisela Fritsch, Viola Sauer, Udo Schenk, Ole Pfennig sowie Niels Clausnitzer.

Musik und Geräusche:
Typisches Maritimflair, was die akustische Seite dieser Silberplatte angeht. Rockiger und rasanter Soundtrack, viele Geräusche und die diversen Soundkulissen. Nicht schlecht, aber nichts weltbewegendes.

Cover: Nicht sehr aussagekräftiges Cover mit einem Totenschädel sowie dem Logo und einer kleinen Sprecherauswahl. Das Booklet enthält die nötigsten Informationen zum Produktionsteam sowie den Sprechern. Zusätzlich gibts wieder Werbung für andere Maritimserien im Booklet.

Gesamtfazit:
Kein sonderlich bewegendes Hörspiel, eine befriedigende Folge der spannenden Serie, die eine glaubwürdigere und bessere Story sowie noch ein besseres Sounddesign verdient gehabt hätte.

10 Punkte / Note 3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!