Montag, 16. August 2010

Jack Slaughter (10) Werwolf im Schafspelz


Produktion: Universal, LPL Records 2010
Sprecher: Till Hagen, Schaukje Könning, Tobias Kluckert, Jan Spitzer, Simon Jäger, David Nathan, Gisela Fritsch, Tilo Schmitz, K. Dieter Klebsch, Lutz Schnell u.a.
Genre: Horror, Comedy
Dauer: ca. 65 Minuten


Inhalt:
Ein unheimliches Wesen wütet während des Vollmonds in Jacksonville. Auch ein Freund von Jack Slaughter wird verletzt. Chuck Novak verwandelt sich in ein Untier, das zu einer tödlichen Bedrohung wird. Wenn es Jack nicht gelingt, Chuck einzufangen, muss er ihn töten...

Die Handlung:
Chuck Novak, der bekannte Actionheld und Freund von Jack Slaughter, wurde gebissen. Von einem Werwolf. Lars Peter Lueg, Devon Richter und Nikola Frey verbinden einen genialen Humor mit einer Gruselgeschichte um Werwölfe und einen Geisterjäger. Erneut schaffen sie so eine unglaublich aberwitzige Story, die durch ihre vielen Gags und die witzigen Figuren zu bestechen weiß. Gekonnt werden Parodien auf Chuck Norris sowie auf Flipper eingewoben. Ein bisschen dürfte das Ende sogar überraschen.

Sprecher: Als Hauptbesetzung hat man für diese Serie bekannte und prominente Sprecher ausgewählt. So geben sich als zwei der Hauptfiguren Simon Jäger und David Nathan, die Hörbuchspezialisten unter den Sprechern, das zehnte Stelldichein. Till Hagen ist der Gottvater des Hörspiels, der belustigte Erzähler. Jan Spitzer spricht markant und ernst den Chef der Einheit. Arianne Borbach spielt zusammen mit Tobias Kluckert das Geschwisterpaar Novak. Weitere bekannte Stimmen: Gisela Fritsch, Tilo Schmitz, K. Dieter Klebsch und Lutz Schnell. Des Weiteren sind Andy Matern, Rainer Fritzsche, Delphin Mitzi, Fang Yu und Schaukje Könning zu hören.

Musik und Geräusche:
Ganz wichtig ist bei Hörspielen die Athmosphäre. Hier gehören Musik und Geräusche genauso zum wichtigen, wie die Besetzung und die Geschichte selbst. LPL Records ist ja für gute Akustik bekannt und setzt das Vertrauen in ihre Produkte hier fort. Soundtrack und Geräusche verschwimmen zusammen mit den Effekten und Geräuschkulissen zu einem akustischen "Etwas", was zu überzeugen weiß.

Cover: Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und zeigt sowohl das nette Logo als auch eine tolle Illustration von zwei Werwolfköpfen, die eine Szene des Hörspiels darstellt. Das Layout ist sehr schön gehalten und das Booklet enthält alle wichtigen Produktionsdaten und "Benimmregeln für Werwölfe".

Gesamtfazit:
Vor Humor spritzende Horrorsitcom mit einer Prise Roundhousekicks, die sowohl eine tolle Besetzung als auch eine qualitativ hochwertige Inszenierung aufweisen kann. Kauftipp für Leute, die Humor verstehen und sich nicht an einer hochwertigen Veralberung von Geisterjägerserien grämen.

13 Punkte / Note 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!