Montag, 29. November 2010

Die Earlam Chroniken - S01 E02 - Die Rückkehr des Harvey Quint


Produktion: Independent Standard 2010
Sprecher: Simon Jäger, Klaus Dieter Klebsch, Jens Kauffmann, Bruce Hammond Earlam, Jannie Jarke, Diana Radnai, Uli Krohm u.a.
Genre: Thriller
Dauer: ca. 60 Minuten


Inhalt:
London, um 1930. Ein ehemaliger Freund und Weggefährte von Paul Earlam kommt durch eine Explosion ums Leben. Einige Spuren deuten darauf hin, dass es sich bei dem Täter um einen gefährlichen Terroristen handelt, den Paul während seiner Dienstzeit gejagt hatte. Doch dieser kam bei seiner Festnahme ums Leben. Könnte der Sohn des Terroristen daran beteiligt sein, um sich zu rächen? Paul, Ethan und Kate sind darauf angewiesen, den wahren Mörder zu finden, bevor Paul das nächste Opfer wird...

Die Handlung: In "Die Rückkehr des Harvey Quint" scheint die Vergangenheit Paul Earlam und seine ehemaligen Kollegen einzuholen. Ein ehemaliger Kollege von Paul kommt bei einer Explosion ums Leben, die auf einen Terroristen und Bombenleger hindeutet, der während Pauls Dienstzeit ums Leben kam. Zwar ist die Geschichte, die Gerry Streberg für die zweite Folge schrieb, genausowenig innovativ wie die Story der Pilotfolge, dennoch bietet diese Geschichte mehr Platz für einen spannenden Kriminalfall. Nebenbei entfalten sich die Charaktere mehr und mehr. Genau diesen Punkt habe ich auch schon in der Besprechung zu Folge 1 gelobt, da man bei dieser Serie sehr viel Wert auf Charakterentwicklung zu legen scheint. Dramatik vermischt mit Spannung, Erinnerungen und Ermittlungen. Alles in allem eine runde Sache.

Die Besetzung:
Wie auch schon bei Folge 1, verfolgt man weiter den Weg der Besetzung, den man schon gewählt hatte: bis auf zwei Sprecher ein eher unbekannter Cast. Als Gaststar ist dieses Mal Klaus Dieter Klebsch an Bord, der seiner bösen Rolle mächtig "Brutalität" und "Hass" einflößt, was er auch schon mit derlei anderen Rollen und Besetzungen ausreichend bewies. Simon Jäger ist erneut in seiner Serienrolle als Chief Inspector Robert Anderson zu hören. Gleichzeitig ist er auch ein sehr guter Freund und ehemaliger Kollege von Paul. Jan "Jannie" Philipp Jarke spielt im wahrsten Sinne des Wortes erneut die Rolle von Paul Earlam, der tragenden Figur der Serie. Er haucht seiner Rolle enormes Leben ein. Jens Kaufmann spricht ebenfalls wieder seine Rolle aus der ersten Folge, den jüngeren Bruder von Paul, Ethan Earlam. Bruce Hammond Earlam ist nun zum letzten Mal als Butler Hamilton zu hören, auch wenn er meißt "very british" klang und somit dem Hörspiel ein bisschen Ortsgefühl einhauchte, das leider sehr fehlt. Genauso wie da Zeitgefühl. Diana Radnai verkörpert sehr stark die Rolle der Kate Lambert. Mit viel Geschick und einem Hauch Charme gelingt es ihr, Kate sehr viel Leben und Emotionalität einzuflössen. Marcantonio Moschettini übernimmt die Rolle des früheren Freundes von Ethan und Kate. Uli Krohm spielt Harold mit viel Gelassenheit und Professionalität. Rob Green, Monica Bielenstein, Nina Machalz, Katja Nagel und Peter Lümmel haben nur sehr kurze Auftritte. Zwar merkt man einigen wenigen Sprechern an, dass sie zuvor noch nie gesprochen haben, dennoch klingen Sie, wohl gerade deshalb, wie aus dem Leben gegriffen und völlig lebendig.

Musik und Geräusche:
Steve Van Velvet und Ilan Schulz haben erneut den Score zum Hörspiel komponiert. Düster und rasant bis melancholisch kommt der Soundtrack daher. Leider trübt ein böser Fehler das Hörerelebnis. Zwar ist es nicht so schlimm, dass nicht jedes Scorestück genau auf die Szene passt, aber leider wurden einige Musikstücke viel zu laut eingesetzt bzw. mit den Szenen abgemischt. So muss man sich als Hörer an manchen Stellen echt abmühen, um alles zu verstehen, was gesprochen wird. Die Geräuschkulisse bekommt wieder ein dickes Plus, da man hier wieder großes Augenmerk darauf gelegt hat, wie es auch schon bei Folge 1 der Fall war.

Cover: Auf dem Cover kann man verschränkte Hände sehen, die zusammengefesselt sind. Sie sollen also eine Hinrichtung darstellen. Eben jene Anfangsszene in diesem Hörspiel. Darüber prangt wieder in goldenen Lettern das Logo der Serie: Die Earlam Chroniken. Dazu wieder der Stempelaufdruck mit dem Hinweis auf den "Special Guest", in diesem Fall handelt es sich dabei um Klaus Dieter Klebsch. Das Booklet enthält alle wichtigen Informationen zur Produktion.

Gesamtfazit:
Die lang erwartete Fortsetzung ist gelungen, wenn auch kein Meisterstück. Hier trübt das Missgeschick mit der Abmischung leider das Hörergebnis und so kann - auch in Anbetracht des sehr guten Restes - keine Bestnote vergeben werden.

12 Punkte / Note 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!