Dienstag, 29. März 2011

Mind Napping (01) Auf gute Nachbarschaft


Produktion: Audionarchie 2011
Sprecher: Sascha Rothermund, Reinhilt Schneider, Konrad Halver, Jan-David Rönfeldt, Detlef Bierstedt, Gordon Piedesack u.a.
Genre: Psychothriller
Dauer: ca. 45 Minuten


Inhalt:
Nach dem Tod seiner Eltern fällt der Schriftsteller Hank Lewis in ein tiefes Loch. Bis ein mysteriöser Fremder in das Nachbarhaus einzieht. Hank hat von nun an keine ruhige Minute mehr. Der neue Nachbar scheint ihm nachzustellen und schreckt auch nicht vor Gewalt zurück. Was ist das Motiv des Fremden? Während eines Unwetters kommt es zum grauenvollen Finale...

Die Handlung: Die Geschichte beginnt ruhig, entwickelt sich aber schnell zu einem Psychospiel, wie man es von Psychothrillern bereits gewohnt ist. Der Autor versucht durch gewählte Ausdrücke und einigem Belanglosem, die Geschichte auf eine alltägliche Ebene zu manövrieren, was ihm auch durchaus gelingt. Wenn auch die Hauptfigur etwas zu genervt und grundlegend etwas aggressiv erscheint. Bis zum Ende nimmt das Hörspiel immer wieder etwas Fahrt auf. Allerdings kann die Spannung nicht gehalten werden, recht schnell erkennt man das Ende hinter dieser Geschichte. Dennoch wird einem ein grundsolider Psychothriller geboten...

Die Besetzung:
In den Hauptrollen sind Sascha Rothermund, Reinhilt Schneider sowie Jan-David-Rönfeldt zu hören. Sie entwickeln ein gelungenes und bitterböses Dialogspiel, das noch von Konrad Halver, Detlef Bierstedt, Stephan Chrzescinski, Gordon Piedesack und John Ment gewürzt wird. Die Besetzung ist, um es richtig auszudrücken, gut gelungen.

Musik und Geräusche:
An der Inszenierung gibt es keinen einzigen Makel, sie ist einwandfrei. Was mich allerdings immer wieder aus der Spannungsbahn der Geschichte stieß, war die Musik. Wo eigentlich düstere, ernsthafte Musik sein sollte, schwebt seicht die moderne Musik daher, die sich ständig wiederholt und genau das Gegenteil vollbringt, was sie eigentlich soll. Leider...

Cover: Einerseits wirkt das Layout etwas zu comichaft, andererseits passt es gut ins Psychothrillergenre und weckt mit dem bedrohlichen Titelfoto schon ein bisschen Angst. Einzig der Abreisskalender, auf dem die Folgenzahl notiert ist, sticht aus dem Gesamtbild eher negativ heraus, da er zu aufgesetzt wirkt. Im Booklet sind sowohl die Standardinformationen - die interessant aufbereitet wurden - als auch zusätzliche Informationen zur Serie und zum Autor enthalten.

Gesamtfazit:
Ein ganz ordentlicher Beginn einer Serie, hier und da hakt es noch etwas, aber im Großen und Ganzen kann man das Hörspiel weiterempfehlen, allerdings werden sich Thrillerfans eher langweilen...

11 Punkte / Note 3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!