Donnerstag, 19. Mai 2011

TKKG (110) Das Phantom im Schokoladen-Museum

Produktion: Europa / BMG 1998
Sprecher: Günther König, Sascha Draeger, Niki Nowotny, Manou Lubowski, Veronika Neugebauer, Lutz Schnell, Ursula Sieg, Ringo Klemm, Harald Harlgardt u.a.
Genre: Detektiv
Dauer: ca. 55 Minuten


Inhalt: Autobanditen berauben TKKG und andere Reisende; ein ahnungsloser Pilzsammler hat hochgiftige Knollenblätterpilze im Wald gesammelt und muß gewarnt werden; der bekannte Schokoladenfabrikant Herrmann Sauerlich – Klößchens Vater – hat ein Schokoladen–Museum eröffnet, dem ein tückischer Anschlag droht: ein neidvoller Konkurrent will die Schokolade vergiften. Pausenlose Action für TKKG ist angesagt!...

Die Handlung: Anfangs dachte ich, es handle sich hier um eine tolle Folge - wenn man nach dem Klappentext und dem Titel urteilt. Allerdings verliert sich die tolle Story in zwei Nebenhandlungen und somit wird die anfängliche Idee schnell in den Hintergrund gestellt und Autobahnbanditen und ein Pilzsammler geraten in den Vordergrund. Da hilft aller logischer Aufbau nichts, wenn die Spannung durch den uns altbekannten Kommissar Zufall zerstört wird. Zwar ist ebendieser in fast allen TKKG Hörspielen an Bord, aber hier stört der Zufall extrem.

Die Besetzung: Was nützen bekannte Namen und gute Sprecher wie der Hauptcast, wenn sie anscheinend einen schlechten Tag hatten oder einfach nur schlecht gelaunt sind? Ringo Klemm klingt diesmal auch nicht gut. Das klingt in diesem Hörspiel alles so abgelesen. Einzig Günter König, der in dieser Folge seinen letzten Auftritt als Erzähler bei TKKG verzeichnet, merkt man professionelles Spielen und Lust an. Selbst die vier Hauptsprecher schienen nicht gut gelaunt zu sein...

Musik und Geräusche: Guten Einsatz von Musik und Geräuschen kann das Hörspiel verzeichnen. Aber besonders ist die Inszenierung nicht. Da fehlt der Pfiff der in vielen Folgen - besonders der älteren Generation - vorhanden ist.

Cover: Das Cover im stylischen und serientypischen Blau zeigt eine Szene aus dem Hörspiel. Die Illustration passt und wirkt spannend.

Gesamtfazit: Wer diese Folge hört, bei dem dürfte recht schnell Ernüchterung eintreten. Was mit einer tollen Idee begann endet in einer durcheinandergerateten Story, die drei Handlungsstränge aufweist. Hier hat es Stefan Wolf einfach übertrieben. Außer der nicht sehr besonderen und eher lahmen Inszenierung und der Langeweile der Sprecher stechen nur Günther König in seinem letzten TKKG Hörspiel sowie die Musik und das Cover hervor.

5 Punkte / Note 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!