Dienstag, 17. Mai 2011

TKKG (116) Klassenfahrt zur Hexenburg



Produktion: Europa / BMG 1999
Sprecher: Wolfgang Kaven, Edgar Bessen, Sascha Draeger, Michael von Rospatt, Lutz Mackensy, Harald Pages, Veronica Neugebauer, Frank Felicetti, Manou Lubowski, Niki Nowotny u.a.
Genre: Detektiv
Dauer: ca. 54 Minuten


Inhalt: TKKG sind eingeladen vom „Club der Tollkühnen“ ins Burghotel Hochsteupen, das ganz fernab in den Wäldern an der Grenze nach Tschechien liegt – nicht weit von der sogenannten Hexenburg, zu der Gaby in drei Tagen mit der 9a der Mädchenschule fahren wird. Doch vorher geht der Horror ab. Denn Hochsteupen wird von Verbrechern belagert und ist abgeschnitten von der Außenwelt – auch über Fax und Fon läuft nichts mehr. TKKG und die Clubmitglieder sind eingeschlossen...

Die Handlung: Die TKKG Bande wurde vom „Club der Tollkühnen“ auf die Burg Hochsteupen an der Grenze zu Tschechien eingeladen. Eine anfänglich schöne Reise entwickelt sich zu einem Horrortrip, dem eine Belagerung vorausgeht. Stefan Wolf bietet in dieser Geschichte gute Charakterstudien, tolle und realistische Dialoge und sogar wieder Humor neben der spannenden und glaubhaften Handlung. Er verbindet realistische Verbrechen, wie Drogenschmuggel, Überfall auf offener Straße und weitere. Dennoch fällt der Titel negativ auf, da die Klassenfahrt zur Hexenburg erst in den letzten Minuten erwähnt wird und nichts mit der Hörspielhandlung zutun hat. Hier wäre ein Titel wie „Der Club der Tollkühnen“ sicherlich passender gewesen.

Die Besetzung: Eine tolle Besetzung erweckt das Hörspiel zum Leben. Allen voran natürlich wieder die vier Detektive: Sascha Draeger, Niki Nowotny, Manou Lubowski und Veronika Neugebauer. Wolfgang Kaven führt als Erzähler wie immer sehr angenehm durch die Geschichte. Edgar Bessen ist erneut in der Rolle von Gabys Vater, Kommissar Glöckner, zu hören. Besonders hervorheben möchte ich Frank Felicetti als Waldemar Döring, Michael von Rospatt als alternder und lustiger Portier Hubert von Zachwang und Lutz Mackensy als Paul Ossinsky. Diese drei Sprecher sind die wirklichen Highlights dieser Hörspielfolge, bieten sie doch ein klasse Schauspiel. Charakteristisch passen die Stimmen sehr zu ihren gewählten Rollen. Weiterhin sind Lutz Lakasz, Andreas Martens, Matthias Bullach, Johann Schibli, Harald Pages sowie Chantal Dupret und Katrin Wasow zu hören.

Musik und Geräusche: Bei der Auswahl der Musikstücke hat man sowohl auf klassische wie auch neue Stücke zurückgegriffen, die alle zu den jeweiligen Szenen passen. Die akustische Atmosphäre des Hörspiels wurde sehr gut ausgearbeitet.

Cover: Eine langweilige Illustration zu einer Szene, die in einer der letzten Minuten geschieht, zeigt das Cover. Drumherum das normale damalige TKKG-Design im typischen Dunkelblau und dem tollen Logo. Der Titel „Klassenfahrt zur Hexenburg“ ist sehr schlecht gewählt, da er nichts mit der Geschichte zutun hat.

Gesamtfazit: Diese TKKG-Folge jenseits der 100 bietet wieder klassische und spannende sowie humorgespickte TKKG-Unterhaltung mit einer tollen Besetzung und einer sehr schönen Inszenierung. Negativ fallen nur die langweilige Coverillustration und der unpassende CD Titel auf.

13 Punkte / Note 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!