Mittwoch, 1. Juni 2011

Die Originale (65) - Die Sklavenkarawane

Die Sklavenkarawane ist ein Karl May Hörspiel von Dagmar von Kurmin und erschien erstmals 1972 bei EUROPA. Es behandelt die Suche eines Vaters nach seinem versklavten Sohn, die Arbeits- und Lebensbedingungen der Sklaven und wie großen Sklavenhändlern das Handwerk gelegt werden kann. Starker Tobak!

Am Hörspiel sind über 17 Sprecher beteiligt. Darunter als Erzähler der wunderbare Hans Paetsch, der so manches Geräusch erklärt, das nicht zu hören ist. Ansonsten stachen mir die Namen Werner Cartano und Christian Rode hervor. Zweifelsohne sind sämtliche Sprecher hervorragend. Mir gefällt die Leistung – sie passt auch stimmlich in mein Klischeebild der Karl May Erzählungen: harte, raue Stimmen bei den Bösen und höhere verängstigte bei einigen Unterdrückten.

Die Hauptarbeit liegt ganz klar bei den Sprechern. Musik oder Geräusche sind nicht wertbar, denn wenn man nicht genau hinhört, bemerkt man nichts. Die Sprecher und der Erzähler sorgen hier für Unterhaltung. Im Prinzip könnte man dies heute als inszenierte Lesung verkaufen. Das Cover zeigt die Schlüsselszene der Geschichte: die Befreiung der Sklaven. Es ist sehr eindrucksvoll und passt hervorragend zum Produkt.

Fazit
Ein tolles Hörspiel. Mit heutigen Produktionen natürlich nicht vergleichbar, es kommt wie eine inszenierte Lesung daher. Wer diese alten Klassiker liebt, kommt voll auf seine Kosten. Die Sprecher sind famos, die Handlung interessant, Geräusche leider kaum vorhanden. Dies entspricht zugleich meiner Erwartung an ein klassisches Karl May Hörspiel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!