Mittwoch, 15. Februar 2012

Das entwendete Fallbeil (Folge 3) – Sherlock Holmes – Die geheimen Fälle des Meisterdetektivs

Im dritten geheimen Holmes Fall von Marc Gruppe wird tatsächlich vom Auftraggeber nachgefragt, ob Dr. Watson seinen Bericht nur für interne Zwecke verfasst – er eben nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Eine überaus passende Frage (die sogleich bejaht wird) zumal der Serienuntertitel „Die geheimen Fälle des Meisterdetektivs“ lautet.
Der Klient dieses Falles ist die Familie Tussauds, die Erben und Inhaber von „Madame Tussauds“ bis heute berühmtes Wachsfigurenkabinett. Zweifelhafte Presse ist unerwünscht. Aus diesem Grund muss sich Holmes auch beeilen, den Fall aufzuklären. Lebende Wachsfiguren, ein Bombenanschlag sowie ein Mord halten den Meisterdetektiv und seinem treuen Freund Dr. Watson auf Trab.
Es geht durchgehend spannend daher und erstmals nähert sich Sherlock Holmes Verhalten auffällig dem des Originals von Sir Arthur Conan Doyle: scharfsinnige Folgerungen und kleinere Überraschungen für Dr. Watson.
Eine besonders überraschende und aufregende Szene verrät dem Hörer vorweg die Lösung, wodurch das Ende an Spannung verliert. Auf die Szene würde ich nur ungern verzichten. Vielleicht hätte sie auch als Rückblende vom überführten Täter erzählt werden können. Dadurch wäre Spannung in dem Moment natürlich verloren gegangen, aber die Szene wäre weiterhin packend gewesen. Eine besser funktionierende Alternative zu finden ist nicht einfach. Insgesamt ein wenig unglücklich, aber verschmerzbar.
Unheimliche Fälle scheinen bei dieser Sherlock Holmes Serie an der Tagesordnung zu sein. Daher fühle ich mich immer wieder an frühe Geschichten der drei ??? erinnert oder an Sonderermittler aus dem Gruselkabinett. Gruselmomente kombiniert mit Krimi und einer rationalen Auflösung sind für mich ein absolutes Plus des Hörspiels.

„Marc Gruppes Holmes ist insgesamt ein sehr untypischer, wenn man ihn mit dem Original vergleicht: charmant, einfühlsam, sehr gesprächig...“
gruenspatz

Diese Aussage bringt die wichtigsten Änderungen von Marc Gruppe am Charakter des berühmten Sherlock Holmes auf den Punkt. Beispielsweise ist Holmes sehr schnell für neue Fälle zu begeistern. Mir gefällt Marc Gruppes Schreibstil und ich begrüße es, ihn ganz deutlich zu hören. Ein simples Nachahmen wäre für keinen der Autoren ein großes Lob: ein Nachmacher und einer, der leicht nachzumachen wäre.

Bei kaum einem Hörspiel aus dem Hause Titania Medien gibt es Kritik für die Sprecherauswahl oder Leistung. Auch bei dieser Produktion ist jeder Sprecher bei der Sache und haucht der jeweiligen Person leben ein. Zusätzlich passen die Stimmen hervorragend zu den Charakteren. Da alle so gute Leistungen bringen und die verschiedenen Emotionen und Gefühlsänderungen herausragend mit ihrer Stimme vermitteln, verzichte ich aus Bequemlichkeit glatt auf die Sprecherliste. Jede Rolle, vom nettesten Menschen bis zum übelsten Verbrecher, ist stimmlich perfekt besetzt!

Titania Medien gibt sich musikalisch wie bei den vorherigen Folgen keine Blöße. Alles passt sehr gut zusammen. Gemeinsam mit den atmosphärischen Geräuschen entsteht eine wahre Klangvielfalt.

Fazit
Ein packender Krimi mit Gruselmomenten und einer rationalen Auflösung sowie interessanten Fakten zum berühmten Wachsfigurenkabinett. Ich freue mich auf ein Wiederhören mit Gruppes Detektivteam!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!