Sonntag, 29. Juli 2012

Der Engel von Hampstead (Folge 4) – Sherlock Holmes – Die geheimen Fälle des Meisterdetektivs


Sibyl Price hat 14 Todesfälle in nur 13 Jahren zu beklagen. Es waren immer Familienmitglieder. Aufgrund ihres Wirkens – der Pflege von Menschen – in ihrem Londoner Stadtteil wird sie „der Engel vom Hampstead“ genannt. Holmes Haushälterin ist eine Freundin von Sibyl und bittet den Meisterdetektiv darum die rätselhaften Todesfälle aufzuklären. Als plötzlich auch noch Mrs Hudsons Cousine Margery Mapleton die gleichen Symptome aufzeigt, die alle verstorbenen kurz vor ihrem Tod hatten, drängt die Zeit und Holmes versucht noch rechtzeitig den vierzehnfachen Mörder zu überführen.

Die Sprecher sind allesamt gut aufgelegt. Tennstedt und Bierstedt als Holmes und Watson sind ein tolles Gespann. Es passt gut zu den neuen Fällen. Für die alten klassischen Doyle Geschichten bevorzuge ich das Maritim-Duo, das älter klingt.
Eine Bestbesetzung ist nach wie vor Regina Lemnitz als Mrs Hudson, die in diesem Hörspiel eine große Rolle spielt. Sie wird u.a. von Holmes ausführlich befragt und die Einstiegsszene (eine Beerdigung) ist mit ihr. Frau Lemnitz spielt wunderbar – es ist einfach schön ihr zu lauschen – ganz so wie in den Anne Hörspielen von Titania Medien.
Philine Peters-Arnolds würde ich gerne in vielen weiteren Hörspielen hören. Ihre Stimme begeistert mich ebenso wie Regina Lemnitz'. Beide sind sehr einprägsam. Peters-Arnolds spricht Mrs Hudsons Cousine.

Wie der Inhaltsangabe entnommen werden kann, ist dieser Fall sehr persönlich. Man darf also davon ausgehen, dass Mrs Hudson darum gebeten hat, diesen Fallbericht geheim zu halten. Denn von der Befangenheit abgesehen ist es ein normaler Krimi, der von Mord zum Zweck der Bereicherung handelt. Die Handlung ist schnell in Teilen vorhersehbar. Typische Holmes-Elemente wie die Verschwiegenheit oder die langen Nachdenkphasen erfreuen den Hörer. Das lange Nachdenken lässt jedoch auf die Frage aufkommen, wieso der Ermittler für seine Schlüsse und sein Ideenkonstrukt so lange braucht. Am Ende teilt er seine Theorie. Der einzige Beweis ist der letzte Mordversuch. Dennoch sollen alle Morde angehängt werden. Ich glaube nicht, dass dies rechtlich möglich ist, da Leichen verwesen und somit Spuren vernichtet werden. Da dürfte eine Exhumierung nicht helfen. Bei kürzlich Verstorbenen dürften aber noch brauchbare Spuren zu finden sein und das meint Holmes sicherlich.

Neben den tollen Sprechern weiß Titania Medien wie immer das Hörspiel mit den passenden Tönen und Geräuschen zu untermalen. Großartig!

Fazit
Die Geschichte ist erstklassig erzählt und es gibt typische Holmes-Elemente. Die Auflösung ist gleich zu Beginn beim ersten Gespräch von Holmes und Watson absehbar. Der Unterhaltungswert ist dennoch hoch und somit ist es zusammen mit den hervorragenden Sprechern, Musiken und Geräuschen ein gelungenes Hörspiel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nach einer Prüfung wird dein Kommentar sofort freigeschaltet!